Wiener Philharmoniker

Es existieren viele einzigartige und seltene Münzen. In diese Rubrik werden auch die Wiener Philharmoniker Gold- und Silbermünzen eingeordnet. Die Goldmünze gehörte zwischenzeitlich sogar zu den beliebtesten und berühmtesten Münzen weltweit. Künstler und Sammler aus aller Welt bezahlten enorm hohe Summen für diese Münzen. Die Wiener Philharmoniker Goldmünze wurde erstmals 1989 von den Münzstätten in Österreich gestanzt und produziert. Die Münzserie der Wiener Philharmoniker Silbermünzen wurde 2008 in Umlauf gebracht. 2016 brachten die Münzstätten sogar eine Wiener Philharmoniker Münze aus Platin heraus. Das Besondere an diesen Münzen waren die einzigartigen Motive auf den Münzen selbst. Als Motive dienten die Instrumente des weltbekannten Wiener Orchesters.
Wenn Sie eine dieser Münzen in Ihrer Sammlung besitzen, können Sie sich mehr als glücklich schätzen. Eine dieser Münzen wird den Wert Ihrer Sammlung enorm aufwerten. Wenn Sie Ihre Wiener Philharmoniker verkaufen möchten, sollten Sie sich zuerst etwas mit dem Thema Münzen und dem Münzmarkt auseinandersetzen. Verschaffen Sie sich einen groben Überblick über den Wert der Münzen und wie eine Bewertung und ein Verkauf abläuft. Eine weitere Möglichkeit ist, dass Sie sich an einen seriösen Händler oder einen Online-Anbieter, wie z.B. Münzengala, wenden. Münzengala ist schon mehr als 20 Jahre in der Branche tätig und verfügt über das nötige Know-How. Im Folgenden gehen wir näher auf die Wiener Philharmoniker Münzen ein, wie ein Ankauf Wiener Philharmoniker ablaufen kann und worauf Sie besonders achten müssen, wenn Sie Wiener Philharmoniker verkaufen möchten.

Wiener Philharmoniker Goldmünze

Die Wiener Philharmoniker Goldmünze wurde 1989 in Umlauf gebracht. In kürzester Zeit wurde die Münze zur bekanntesten Goldmünze in ganz Europa. In 1992, 1995 und 1996 war die Wiener Philharmoniker Goldmünze sogar die beliebteste Goldmünze weltweit.

Geschichte

Es mag seltsam klingen, aber die Wiener Philharmoniker Goldmünze wurde nur dank der Gesetzesänderung aus 1988 produziert. Mit der Änderung war es in Österreich erlaubt, Goldmünzen mit einem sehr hohen Reinheitsgrad in Umlauf zu bringen. Es arbeiteten viele Personen an dem Entwurf der Goldmünze. Sie entschieden sich für den Vorschlag, eine Münze zu entwerfen, die das Wiener Orchester repräsentiert. Die Musiker des Orchesters waren anfangs noch nicht überzeugt, konnten sich aber nach und nach mit der Idee anfreunden, sodass die Münzstätten Zustimmung für Ihren Entwurf bekamen. Es war der Anfang einer ganz besonderen Münzserie, die noch heute bei Sammlern sehr begehrt ist.

Design

Das Design der Münze ist einzigartig. Für die Motivseite wurden die acht bekanntesten Instrumente verwendet. Sie wurden auf der Münze auch wie ein Orchester dargestellt. Im Vordergrund befinden sich die fünf Streichinstrumente und im Hintergrund sieht man die Harfe, das Fagott und das Horn. Über dem Motiv können Sie die Inschrift ”Wiener Philharmoniker” lesen.
Auf der anderen Seite ist ebenfalls ein Instrument abgebildet. Es handelt sich hierbei um die berühmte und bekannte Orgel des Wiener Orchesters. Theophil von Hansen war für das Design der Orgel auf der Münze zuständig. Er ist ein bekannter Architekt und entwarf auch die Pläne für das Gebäude selbst. Das Besondere dieser Orgel ist, dass es sie bereits seit 1872 gibt. Mit den Jahren wurde die Orgel immer wieder restauriert und gewartet, das Äußerliche aber nie verändert. Auf der Münze befindet sich über dem Bild der Orgel die Inschrift ”Republik Österreich” und unter der Abbildung finden Sie den Gold-Feingehalt und das Prägedatum. Außerdem befindet sich auf der Zahlseite mit der Orgel der Nennwert der Münze. Die Ränder der Goldmünzen sind geriffelt.

Stückelungen

Alle hergestellten Goldmünzen der Serie haben einen Gold-Feingehalt von 99,99 Prozent. Es gehören folgende Stückelungen zur Münzserie:

  • 1. 31,1 Gramm (eine Unze) Goldmünze mit einem Durchmesser von 3,7 cm und einem Wert von ca. 100 Euro.
  • 2. 15,5 Gramm (½ Unze) Goldmünze mit einem 2,8 cm Durchmesser. Der Nominalwert der Münze liegt bei 50 Euro.
  • 3. 7,8 Gramm (¼ Unze) Goldmünze, 2,2 cm Durchmesser und der Nominalwert beträgt 25 Euro.
  • 4. 1/10 Unze Goldmünze mit 3,1 Gramm und 1,6 cm Durchmesser mit einem Nominalwert von zehn Euro.
  • 5. 1/25 Unze Goldmünze, Durchmesser 1,3 cm und Gewicht 1,2 Gramm. Nominalwert beträgt vier Euro.

Mit dem Beginn der Münzserie in 1989 gab es nur die Goldmünzen mit den Gewichten von einer Unze und ¼ Unze. 1991 wurde dann die 1/10 Unze Goldmünze eingeführt, drei Jahre später folgte dann die ½ Unze Goldmünze. 2014 wurde die kleinste Münze (1/25 Unze) eingeführt.

Wiener Philharmoniker

Sonderausgaben der Goldmünze


Bis 2001 wurden die Münzen noch in Schilling gehandelt. Mit der Einführung des Euros in 2002 wurde der Euro auch für Österreich offizielle Währung, sodass die Münzen ebenfalls in Euro gehandelt wurden. Aus diesem Grund waren die Münzen aus dem Jahr 2001 sehr begehrt bei den Sammlern, da es die letzten waren, die in Schilling angegeben wurden. Da die Münze auf dem Münzmarkt und bei Sammlern so gut ankam, brachten die Münzstätten zum 15 jährigen Jubiläum eine besondere Münzserie heraus, die auf 15 Münzen limitiert war. Jede dieser Münzen bestand aus 1.000 Unzen reinem Gold. Das Gewicht betrug 31,1 Kilogramm mit einem Nominalwert von 100.000 Euro. Die Münze erhielt den Namen ”Big Phil”. Das Besondere an dieser Münze war, dass sie von den Münzstätten nicht geprägt, sondern gegossen wurden. 14 der 15 Münzen befinden sich in Privatbesitz.
2009 folgte zum 20 jährigen Jubiläum die ”Münze von Österreich” . Das Besondere an dieser Münzserie war die Stückzahl. Es wurden 6.027 Münzen hergestellt, wobei 2009 für die EU, 2009 für Japan und 2009 für die USA bestimmt waren.

Wiener Philharmoniker Silbermünze

2008 brachte Österreich und seine Münzstätten eine weitere Münze in Umlauf. Diesmal handelt es sich aber um keine Variante der bereits bestehenden Goldmünze. Die Münzstätten entwickelten eine Silbermünze mit einem Reinheitsgrad von über 99,99 Prozent. Zu diesem Zeitpunkt war es die erste Münze ihrer Art in de EU. Die Beliebtheit und die Nachfrage dieser Münze war sehr hoch. Nach einem Monat wurden bereits über eine Million Münzen dieser Serie geprägt und in Umlauf gebracht. Das Interesse wuchs stetig weiter. Diese Silbermünze gibt es nur in einer Stückelung: Die Münze ist 31,1 Gramm schwer und hat einen Nominalwert von 1,50 Euro.

Design


Die Geschichte und das Design wurden von der Goldmünze quasi übernommen. Hier finden Sie auch die acht bekanntesten Instrumente des Orchesters auf der einen Seite und die große Orgel auf der anderen Seite. Die Inschriften lauten neben dem Prägedatum, dem Gold-Feingehalt, die ”Wiener Philharmoniker” auch die Inschrift ”Silber”. Der einzige Unterschied zu den Goldmünzen besteht darin, dass die Ränder der Silbermünzen glatt und nicht geriffelt sind. Die Münzstätten achten bei den Silbermünzen genau auf die Nachfrage, um den Markt nicht zu überlasten und so den Wert der Münzen zu mindern.

Was sollten Sie beim Ankauf Wiener Philharmoniker beachten?

Der Verkauf der Münzen ist ein relativ simpler Vorgang, wenn Sie sich an einen Experten wenden. Wir bei Münzengala stehen Ihnen bei allen Fragen und Problemen jederzeit zur Verfügung. Als erstes müssen Sie uns über unsere Website und dem Unterpunkt ”Kontakt” benachrichtigen. Erläutern Sie hier Ihr Anliegen. Unser Service wird sich dann bei Ihnen melden und alle weiteren Schritte besprechen. Sie sollten wissen, dass Sie Ihre Münzen kostenlos an uns senden können (wichtig: Einschreiben).
Wenn Ihre Münzen dann bei uns eingegangen sind, wird die komplette Sammlung von unseren Experten genauestens überprüft, identifiziert und schließlich bewertet. Anhand dieser Bewertung erstellen wir für Sie das bestmögliche Angebot. Wenn Sie Ihre Wiener Philharmoniker Münzen an uns verkaufen möchten, garantiert Ihnen Münzengala einen fairen Preis und eine kompetente und solide Beratung. Ihnen werden alle wichtige Arbeitsschritte abgenommen, sodass Sie sich um nichts kümmern müssen.